Die unterschiedlichen Schaltungstypen – worauf muss ich achten?

Kettenschaltung-Header

Kettenschaltung? Nabenschaltung? Elektrische oder manuelle Schaltung? Wir geben einen Überblick!

Lange Zeit war die Anzahl der Gänge das Aushängeschild für eine gute Gangschaltung. Das hat sich jedoch längst geändert. Viele Hersteller setzen auf verschiedene Arten der Gangschaltung. Die konventionelle Kettenschaltung ist bestimmt jedem ein Begriff. Sie ist der ultimative Klassiker der Schaltungstypen. Dennoch lohnt es sich, einen Blick auf die weiteren Schaltungsarten zu werfen, die sich aufgrund des Einzugs moderner Elektronik im Fahrradbereich etabliert haben.

Welche unterschiedlichen Fahrradschaltungen es noch gibt, welche Vor- und Nachteile sich mit ihnen ergeben und welche Art sich für Dein geliebtes Bike und persönliche Bedürfnisse am besten eignet, haben wir Dir in diesem Artikel zusammengefasst! 

Kettenschaltung

Die Kettenschaltung ist eine der am meisten verbauten Fahrradschaltungen. Erhältlich ist sie in nahezu allen Preisklassen. Angefangen bei funktional-günstig bis zu edel und hochpreisig ist sie ein absoluter Klassiker. Sie verfügt über eine überschaubare und ausgereifte Technik, die die Wartung sehr einfach und praktisch hält. Die offen liegenden Teile benötigen jedoch zusätzliche Aufmerksamkeit, damit sie lange Zeit einwandfrei funktionieren. Die Schaltung ist zudem nur in Bewegung möglich.

Kettenschaltung

SRAM Kettenschaltung am BMC Teamelite

Nabenschaltung

Im Gegenzug dazu ist die Schaltung der Nabenschaltung auch im Stehen möglich. Die Nabenschaltung trumpft zudem mit ihrem Grundaufbau auf, der nahezu wartungsfrei ist. Er besteht aus Planetengetrieben in einer komplett gekapselten Radnabe am Hinterrad. Der Wegfall der regelmäßigen Wartung und Pflege ist daher besonders für Alltagsradfahrer und Pendler von Bedeutung. Sie ist in allen Preisklassen erhältlich, jedoch schwerer als eine Kettenschaltung. Bei einem Defekt sind weiters oft aufwändige Reparaturarbeiten notwendig.

Nabenschaltung

Raleigh Corby 8 Di2 mit Nabenschaltung

Tretlagerschaltung

Eine ebenfalls wartungsfreie Funktion kann die Tretlagerschaltung vorweisen. Betrachtet man sie von innen, sieht das Getriebe beinahe aus wie ein KFZ-Getriebe. Schalt-, Antriebs- und Abtriebswellen sind in dem geschlossenen Gehäuse untergebracht. Die Schaltung ist sehr robust und unempfindlich, Schalten ist im Stand möglich. Im Vergleich zu Kettenschaltungen ist sie allerdings sehr teuer, etwas schwerer, und bei einem Schaltzugwechsel sind Fachkenntnisse erforderlich.

Kombinationsschaltung

Die Kombinationsschaltung führt zwei Schaltungstypen zusammen. So wird beispielsweise eine Kettenschaltung mit einer Nabenschaltung kombiniert und es ergeben sich daraus sowohl Vor- als auch Nachteile. Für E-Bikes wird mit der Kombination eine größere Anzahl an Gängen umsetzbar und Schalten wird im Stand möglich. Die Kombinationsschaltung ist schwerer als die alleinige, herkömmliche Kettenschaltung und fällt insgesamt teurer aus. Ein Schaltzugwechsel oder die Beseitigung eines Defekts ist ebenfalls sehr aufwendig.

Bei der Gangschaltung kommt es auf mehr als die Anzahl der Gänge an. Du musst Dir im Vorfeld darüber im Klaren werden, welche Schaltung auf Deine Bedürfnisse abgestimmt ist und worauf Du Wert legst. Mit unserer Übersicht kannst Du Dir ein gutes Bild darüber machen, welche Gangschaltungen es gibt und welche für Dich geeignet ist – denn eine gute Gangschaltung ist eine wichtige Basis für freudiges Fahrvergnügen!